MENU

14:50
Das Erbe der Militärdiktatur lebt in Südkorea fort

   18. Mai /Tongilvoice - RSTV/   

 

[조선어] [English] [Русский] [中国语] [Deutsch]

 

Es folgt ein Artikel des Reporters Choe Yong Sik zum Jahrestag des Volksaufstandes von Gwangju 1980.

Der Mai ist in Südkorea eine Zeit des Gedenkens, wenn die Geister der Aufständischen zwischen den Bäumen umherwandern, die den Mudeungsan grün färben, und blutige Schreie im Rauschen des Gwangjucheon zu hören sind. Bis heute sind die Seelen der Märtyrer unruhig, und die Wunden der überlebenden Familien können nicht geheilt werden.

Nichts ist vergessen.

Tausende schwer bewaffneter Soldaten der "Martial Law Squads" verübten die Massaker in Gwangju auf "Sonderbefehl" des Militärdiktators Chun Doo Hwan, eines Gangsters, der damit prahlte, dass "bis zu 70 % der Bürger Gwangjus" bei dem Massaker getötet werden könnten.

Die blutrünstigen Mörder nahmen Gwangju in zwei oder drei Ringen ein, die sie umzingelten. Hier sind nur einige ihrer Verbrechen aufgeführt:

  • Die Soldaten erschossen die Aufständischen, begruben sie lebendig, warfen sie von Hochhäusern und verbrannten sie mit Flammenwerfern.
  • In einem der Häuser erschossen die Soldaten einen Säugling und nannten ihn "ein Mitglied der Rebellenfamilie".
  • Der Ladenbesitzer, der die Aufständischen mit Getränken und Brot versorgte, und der Fahrer, der die blutigen Demonstranten ins Krankenhaus fuhr, wurden von den Soldaten als "Komplizen des Aufstands" getötet.
  • Vor den Augen ihrer Eltern zerrissen die Soldaten die Kleidung einer jungen Studentin, schnitten ihr die Brust ab und warfen eine sich wehrende 70-jährige Frau in die Kanalisation.
  • Ohne zu zögern, schnitten die Soldaten den Bauch der schwangeren Frau auf und durchbohrten ihr Kind.

Das Ergebnis: Gwangju wurde zu einem beispiellosen "Menschengemetzel", einem "Blutbad", einer "Stadt des Todes, in der nur noch Geister umherstreifen". Das Spektakel war so entsetzlich, dass Fernsehmoderatoren aus vielen Ländern der Welt Menschen mit schwachem Herzen baten, vor dem Nachrichtenbericht über den Vorfall in Gwangju vom Bildschirm wegzugehen.

 

 

Seitdem sind mehr als 40 Jahre vergangen.

Doch der Schmerz von Gwangju ist nicht verschwunden, und die Hoffnungen der Aufständischen haben sich nicht erfüllt.

Das liegt nicht daran, dass zu wenig Zeit vergangen ist, nicht daran, dass es kaum noch Beweise für die Morde am Tatort gibt, und nicht daran, dass die Menschen die begangenen Gräueltaten vergessen haben.

Tatsache ist, dass die Bande von Yoon Suk Yeol, in deren Adern das Blut von Henkern fließt, darum kämpft, die Ära der faschistischen Diktatur wieder aufleben zu lassen.

Anfang Dezember letzten Jahres verleumdete Yoon Suk Yeol den Volksaufstand in Gwangju. Außerdem wurde der rechtsextreme Konservative Kim Kwang Dong, der den Militärputsch vom 16. Mai als "Revolution" verherrlichte, zum Vorsitzenden des "Komitees zur Vergangenheitsbewältigung für Wahrheit und Versöhnung" ernannt. Offensichtlich geschieht dies, um die historische Wahrheit über den Volksaufstand in Gwangju zu verdrehen und diese Ereignisse aus dem Gedächtnis der Massen zu löschen.

Es ist auch erwähnenswert, dass die meisten Materialien, die sich auf die Demokratisierungsbewegung und den Volksaufstand von Gwangju beziehen, aus dem Lehrplan entfernt wurden. Offensichtlich geschah dies, um zu verhindern, dass der anti-amerikanische Geist der Unabhängigkeit und des Antifaschismus, der dem Volksaufstand jener Jahre innewohnte, die Flammen des Kampfes in den Herzen künftiger Generationen entfacht.

Es erübrigt sich zu sagen, dass all dies ein bewusster Schachzug von Yoon Suk Yeol und seiner Bande ist, um die Militärdiktatur zu verherrlichen, damit in Zukunft, zusammen mit einer neuen Runde der Massenunterdrückung, die Wiederbelebung des faschistischen Regimes in Südkorea erreicht wird.

In der Tat blüht das Erbe der Militärdiktatur, als Gwangju in ein Meer von Blut getaucht wurde, noch heute.

All diese Tatsachen erinnern alle Teile der Bevölkerung in Südkorea daran, dass sie, wenn sie ihren Traum vom Aufbau einer neuen Gesellschaft und einem besseren Leben verwirklichen wollen, noch energischer dafür kämpfen müssen, die Bande von Yoon Suk Yeol zu begraben, die davon besessen ist, die US-Politik und die Wiederbelebung der faschistischen Diktatur sowie die Konfrontation mit der DVRK zu fördern.

Heute rufen die Seelen der Demonstranten des Gwangju-Volksaufstandes zu einem noch nie dagewesenen mutigen Kampf auf, der weder Zögern noch Gnade kennt.

 

Category: Deutsch | Views: 90 | Added by: redstartvkp | Tags: South Korea, DPRK, Gwangju, Korea