MENU

Verband zur Zerschlagung des Imperialismus und modernes Korea

Im Oktober 1926, also vor rund 100 Jahren, wurde im nordostchinesischen Huadian von koreanischen Jungkommunisten der neuen Generation eine neue Organisation namens Verband zur Zerschlagung des Imperialismus (VZI) gegründet.

Es war noch ungewiss, welchen Einfluss diese kaum weltbekannte Organisation bald auf die koreanische Revolution ausüben würde.

   Wie der VZI gegründet wurde?   

Zu jener Zeit, als der VZI ins Leben gerufen wurde, musste das koreanische Volk unter der militärischen Okkupation Japans (1905–1945) Leiden als Heimatlose durchmachen. Wegen der auf koloniale Verdummung gerichteten Politik des japanischen Imperialismus konnten die Koreaner die Sprache und Schrift des eigenen Landes nicht nach Belieben gebrauchen und wurden dazu gezwungen, die Namen auf japanische Weise zu ändern. Die koreanische Nation schien auf der Erde zu verschwinden.

Zu jener Zeit schlug Kim Il Sung (1912–1994) den Weg der Revolution mit dem weit reichenden Willen ein, die Befreiung des Landes zu erreichen und die koreanische Nation zu retten.

Er trat in die Hwasong-Uisuk-Schule, eine militärpolitische Lehranstalt, ein, die Teilnehmer der Unabhängigkeitsbewegung und die patriotisch gesinnten Aufklärer Koreas mit dem Ziel errichteten, Kader für die Unabhängigkeitsarmee auszubilden. Er hatte den festen Entschluss, das vom japanischen Imperialismus geraubte Land wiederzugewinnen, und damals große Erwartungen auf diese Schule.

Aber die Lehrinhalte der Schule entsprachen seinen Erwartungen allzu nicht. Die Lehrer redeten in jedem Unterricht von der „Wiedererlangung der Staatsgewalt“, konnten aber keinen richtigen Weg zur Verwirklichung der Unabhängigkeit Koreas unterbreiten. Jene, die sich als Teilnehmer der Unabhängigkeitsbewegung ausgaben, zogen vom Volk „Geldmittel für die Bewegung“ ein, verschwendeten diese Gelder und kämpften miteinander um die Erweiterung ihrer Einflusssphäre. Ihr Anblick enttäuschte ihn allmählich. Er kam zum Schluss, dass mit ihrer Methode die Befreiung und Unabhängigkeit Koreas überhaupt nicht zu erreichen seien. Er suchte nach einem neuen Weg der Revolution.

Er lieh sich bei einem Teilnehmer der Unabhängigkeitsbewegung Werke von Marx und Lenin aus, las sie Tag und Nacht eifrig und studierte dabei die neue ideologische Strömung tiefgreifend. Und er erläuterte und propagierte sie den Mitschülern aktiv. Diese wurden von seinem ungewöhnlichen Scharfblick, hohen politischen Gesichtspunkt und edlen Charaktereigenschaften tief beeindruckt, folgten ihm und respektierten ihn von ganzem Herzen. Er befreundete sich mit ihnen und stimmte mit ihnen in der Ansicht und Einstellung zur koreanischen Revolution nach und nach überein.

Als Gleichgesinnte um ihn herum versammelt waren, schlug er auf einer Zusammenkunft von kernbildenden Jugendlichen vor, eine Organisation zu gründen. Einige Tage später wurde eine Vorbesprechung abgehalten, auf der er den von ihm konzipierten Entwurf über Namen, Charakter, Kampfprogramm und Arbeitsrichtungen der Organisation zur Besprechung stellte. Sein Vorschlag fand bei allen Zustimmung.

Er traf alle Vorbereitungen und hielt am 17. Oktober 1926 eine Versammlung zur Gründung des Verbandes zur Zerschlagung des Imperialismus ab.

Er schrieb in seinen Erinnerungen „Mit dem Jahrhundert“: Der Verband sah seine aktuelle Aufgabe in der Niederschlagung des japanischen Imperialismus, in der Befreiung und Unabhängigkeit Koreas und legte als sein Endziel fest: Aufbau des Sozialismus und Kommunismus in Korea, überdies Liquidierung aller Formen des Imperialismus und Errichtung des Kommunismus in der Welt.

Er wurde nach dem einmütigen Willen der Treffensteilnehmer zum Leiter des Verbandes gewählt.

   Historische Verdienste des VZI   

Der VZI hinterließ in der modernen Geschichte Koreas unverwischbare Verdienste.

Sein erstes Verdienst besteht darin, dass er zum neuen Ausgangspunkt und Ursprung der koreanischen Revolution wurde.

Der VZI war die erste revolutionäre Organisation Koreas, die unter unmittelbarer Anleitung Kim Il Sungs von Jungkommunisten der neuen Generation gegründet wurde. Seine Gründung war eine historische Deklaration, die den neuen Anfang der koreanischen Revolution ankündigte, und eine epochales Ereignis, das einen Anlass zur grundlegenden Wende bei der Gestaltung des Schicksals des koreanischen Volkes schuf.

Mit dem VZI als Ausgangspunkt und Wurzel riefen die koreanischen Revolutionäre zahlreiche revolutionäre Organisationen mit Kim Il Sung als Führer und Mittelpunkt ins Leben und gründeten die Partei, den Staat und die Armee. Sie brachten die koreanische Revolution kontinuierlich voran und fügten somit den Annalen der modernen Geschichte Koreas glänzende Blätter hinzu. Eben hierin besteht die besondere Bedeutung des VZI.

Der VZI wurde Wurzel der Partei der Arbeit Koreas (PdAK), führender Kraft der koreanischen Gesellschaft.

Sein Programm wurde die Grundlage des Programms der PdAK, die rund 20 Jahre später, also 1945 gegründet wurde. Und das Prinzip der Souveränität, das Ideal des VZI, ist die unentwegte Richtschnur beim Aufbau der Partei und in deren Tätigkeit.

Heute sieht die PdAK ihr aktuelles Ziel darin, in Korea eine prosperierende und zivilisierte sozialistische Gesellschaft aufzubauen und im Landesmaßstab eine souveräne und demokratische Entwicklung der Gesellschaft zu verwirklichen, und ihr Endziel darin, eine kommunistische Gesellschaft aufzubauen, in der das Ideal des Volkes völlig verwirklicht worden ist. Das beweist, dass die PdAK seit ihrer Gründung etwa 80 Jahre lang ununterbrochen kämpfte, um das Endziel des VZI zu realisieren.

Der VZI gilt als Grundstein des antiimperialistischen Standpunktes, der im ganzen Verlauf der koreanischen Revolution unbeirrt bewahrt wird.

Alle Formen des Imperialismus auf der Erde mit Bewaffnung hinwegzufegen und eine neue Welt des Volkes ohne Ausbeutung und Unterdrückung aufzubauen – das war der konsequente antiimperialistische Standpunkt des VZI. Mit diesem Standpunkt entfaltete das koreanische Volk unter der klugen Führung Kim Il Sungs 15 Jahre lang den blutigen bewaffneten Kampf gegen Japan und erreichte endlich die Befreiung des Landes (15. August 1945). Und in den 1950er Jahren schlug es den bewaffneten Überfall der vereinten imperialistischen Kräfte zurück und trug im Koreakrieg (1950–1953) den glänzenden Sieg davon. Auch nach dem Krieg hielt es Waffen fest in den Händen, vereitelte die Aggressionsmachenschaften der Imperialisten auf Schritt und Tritt entschlossen und verteidigte die Souveränität und Würde des Landes standhaft.

Heute verfügt die DVRK über die mächtige Verteidigungskraft, die anzutasten kein großer Gegner wagt. Das ist auf die Durchsetzung des starken antiimperialistischen Standpunktes zurückzuführen, der eben im VZI wurzelt.

Der VZI leitete den Anfang der einmütigen Geschlossenheit ein, die die stärkste Macht der DVRK darstellt.

Die Mitglieder des VZI verehrten schon in der Anfangszeit der koreanischen Revolution Kim Il Sung als Führer der koreanischen Revolution und Mittelpunkt der Einheit und Geschlossenheit. Diese Tradition wird rund ein Jahrhundert lang über Generationen hinweg unverändert fortgesetzt.

Heute herrscht in der DVRK die stabilste einmütige Geschlossenheit, bei der die ganze Partei und das gesamte Volk mit einem Herzen und einer Seele um den Generalsekretär Kim Jong Un eng geschart sind. Die Zentrale Festveranstaltung und Pyongyanger Massendemonstration zu Ehren des 110. Geburtstages des Präsidenten Kim Il Sung sowie die Militärparade zum 90. Gründungstag der Koreanischen Revolutionären Volksarmee, welche im April dieses Jahres in Pyongyang feierlich stattfanden, waren ein großes politisches Festival, das vor aller Welt die Macht der einmütigen Geschlossenheit der Partei und des Volkes in vollem Maße demonstrierte.

 

 

Zentrale Festveranstaltung und Pyongyanger Massendemonstration zu Ehren des 110. Geburtstages des Präsidenten Kim Il Sung, welche die Korea eigene einmütige Geschlossenheit in vollem Maße demonstrierte.

 

Feierliche Militärparade zum 90. Gründungstag der Koreanischen Revolutionären Volksarmee im April dieses Jahres

Category: Juche-Ideologie | Added by: redstartvkp (22/10/22)
Views: 55 | Tags: Kim Jong Un, WPK, DPRK, Korea