MENU

17:18
DER KRIEG IN DER UKRAINE IST DIE KONSEQUENZ DER US-INTERVENTION

   Lisichansk, 16. Juli /RSTV/   

 

[all photos]

[English] [Русский] [中国语] [Deutsch]

 

-- Korrespondent von "Bulgeunbyeol TV" interviewt Bewohner des befreiten Lisitschansk --

Die Geschichte zeigt, dass ein Kotau vor den Großmächten unweigerlich zum Verlust der Souveränität führt, und der Verlust der Souveränität führt immer zu einem Krieg, der Menschenleben vernichtet.

Der Große Führer, Genosse Kim Jong Il, sprach von Unterwürfigkeit:

"In der Unterwürfigkeit und im Vertrauen auf äußere Kräfte liegt der Weg zum Zusammenbruch des Landes."

Der tragische Krieg in der Ukraine ist eine anschauliche Bestätigung für diese leicht verständliche, aber zugleich äußerst weise Aussage.

Tatsache ist, dass der ukrainische Staat infolge der böswilligen Einmischung der USA in die inneren Angelegenheiten der Ukraine im Jahr 2014 tatsächlich seine Souveränität verloren hat. Eine Gruppe von Neonazis unter Führung lokaler Oligarchen führte auf dem Euromaidan einen US-freundlichen Staatsstreich durch. In dem Bestreben, den Willen der Völker nach wahrer Unabhängigkeit so schnell wie möglich zu unterdrücken, wiesen die US-Imperialisten das Kiewer Regime an, eine reaktionäre Kampagne der "Entkommunisierung" und "Entrussifizierung" zu starten, doch sie haben sich schwer verkalkuliert. Die Aufstände im Südosten des Landes führten zur Bildung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk, und ein blutiger achtjähriger Bürgerkrieg begann.

Seit Beginn der militärischen Sonderoperation in der Ukraine fanden die heftigsten Auseinandersetzungen genau auf dem Gebiet der DVR und der LPR statt. Verschiedenen Quellen zufolge lieferten die Vereinigten Staaten der Ukraine bis zum 10. Mai 2022 Waffen und Ausrüstung im Wert von rund 25 Milliarden Dollar. Die Ausgaben der USA sind zehnmal so hoch wie die Kosten aller anderen Teilnehmer an solchen Lieferungen.

Vor kurzem haben die Streitkräfte der Volksmiliz der LPR und die russischen Streitkräfte Lisitschansk eingenommen, was für die Region einen Meilenstein darstellt. Die Wiederherstellung der territorialen Integrität der LPR ermöglichte es, das gesamte tragische Ausmaß der von Neonazis mit US-Waffen verursachten Zerstörung zu erfassen.

 

 

Alexander Mostov, Kriegsberichterstatter von "Bulgeunbyeol TV", betrat am 4. Juli zusammen mit den Kämpfern des nach dem russischen Helden Achmat Kadyrow benannten Regiments das befreite Lisitschansk. So konnte er die Reaktion der örtlichen Bevölkerung auf die russische Armee hautnah miterleben.

 

 

Als die gepanzerten Fahrzeuge der Streitkräfte der Russischen Föderation in die Stadt fuhren, gingen die Einwohner auf die Straße, um die Soldaten zu begrüßen. Viele winkten mit den Händen und riefen "Hurra!" und brachten damit ihre Unterstützung für die laufende Entnazifizierung zum Ausdruck.

Trotz der Angst vor einer möglichen Rückkehr der ukrainischen Streitkräfte äußerten sich die Einwohner von Lisitschansk sehr scharf über die in der Region operierenden nationalistischen Bataillone und enthüllten dem Korrespondenten die Schrecken der Kriegszeit. Es folgen ihre Aussagen.

 

 

Ein örtlicher Freiwilliger, der sich mit unserem Korrespondenten getroffen hat, sagt:

"Wir wollen Frieden für die Ukraine, Freundlichkeit, und die Ukrainer haben uns mit Granaten getötet. Wissen Sie, wie viele Menschen durch diese Splitter starben?! Ich soll es Ihnen sagen? Kleine Kinder starben, unsere Söhne und Töchter! Und wie wir gelitten haben: meine Schwester ist gestorben, und das ist alles, was durch diese Splitter gestorben ist. Jetzt können wir nur noch kämpfen."

 

 

Der Erbbergmann Radusch Pjotr Bazanowitsch, der vor der Eskalation des Konflikts in Lisitschansk arbeitete und lebte, sagt aus:

"Vor dem Krieg arbeitete ich in einem Bergwerk in der Stadt Novodruzhev, die in den Vororten von Lisichansk liegt. Zunächst war es mehr oder weniger ruhig, aber im letzten Monat gab es ständige Bombardierungen. Eine Granate schlug im fünften Stock unseres Hauses ein, und das Bergwerk wurde völlig zerbombt.

Besonders erwähnen möchte ich, dass Plünderungen unter den ukrainischen Streitkräften sehr verbreitet waren. Ukrainische Soldaten brachen in Geschäfte ein und stahlen alles, was sie dort fanden. Zuerst raubten sie Apotheken aus, und dann alles andere: Lebensmittel, Alkohol, sie nahmen alles mit.

Bis zum Zeitpunkt der "Befreiung" wurde humanitäre Hilfe gebracht und verteilt. In unserem Land wurde sie an zwei oder drei Stellen verteilt: die 14. Schule, das Rote Kreuz und das Haus der Technik. Und dann wurde das Haus der Technik zusammen mit der humanitären Hilfe einfach niedergebrannt. Gott sei Dank waren nicht viele Menschen dort. Ich weiß nicht, warum dieser Ort bombardiert wurde.

 

 

Nikolai Mikhailovich, ein Anwohner, bestätigt die Verbrechen der Neonazis:

"Bis jetzt hat uns Gott vor Kugeln und Granaten bewahrt. Hoffen wir das Beste, damit es nicht zu weiteren Ausschreitungen kommt, wie sie in der vergangenen Woche bei uns passiert sind. Wir, die Einwohner von Lisitschansk, haben viel gelitten. Die Ukrainer haben uns sehr stark bombardiert und beschossen. Die Ukrainer nahmen Ja, sie verminten ihre eigene Polizei! Daraufhin explodierte die Polizei, und unser Haus wurde durch die Explosion zerstört."

 

 

Einer der Bewohner, der humanitäre Hilfe von der Achmat-Kadyrow-Stiftung erhalten hat, berichtet:

"Ich wurde hier geboren und habe viele Jahre hier gelebt. Jetzt sind die Menschen praktisch am Verhungern. Ich komme eigentlich aus einem anderen Stadtteil, aus dem südlichen Teil der Stadt. Ich bin zu Fuß zu meinem Bruder gekommen, 12 km weit. Wenn sie humanitäre Hilfe bringen, nehmen sie sie sich gegenseitig weg, denn die Menschen sind hungrig und sitzen monatelang.

Seit Beginn des Krieges gab es in unserer Gegend kein Wasser mehr, viereinhalb Monate lang. Die Menschen sammeln Wasser in Brunnen, unter Beschuss. Wenn man Wasser aus dem Brunnen holt, pfeift es vier bis sechs Minuten über dem Kopf. Und ich musste mich zusammengerollt hinsetzen und hinlegen. Ich habe mich zusammengerollt, und der Mann sagt: "Leg dich hin, die Splitter fliegen über den Zaun!".

Am Anfang gab es Hilfe von ukrainischer Seite, aber nur sehr wenig. Die Warteschlangen waren schrecklich, überfüllt. Wenn du in der Schlange stehst, brechen dir die hungrigen Menschen alle Rippen. Die Leute schlagen sich gegenseitig, werfen Autos um, weil alle hungrig sind: Sie haben vier Monate lang keine Rente bekommen! Wie sollen wir Rentner vier Monate ohne Rente überleben?! Die Menschen standen 4-5 Stunden lang für humanitäre Hilfe an, und sie haben sie vielleicht nicht bekommen. Ich musste von der Hand in den Mund leben. Wasser musste im Allgemeinen auf einem Feuer erhitzt werden, und das unter ständigem Beschuss auf der Straße. Alles in allem ist es schrecklich."

 

 

Dmitry, einer der Bewohner, die in Lisichansk geblieben sind, berichtet von Marodeuren der ukrainischen Armee:

"Der Krieg begann im Jahr 2014, aber am 24. Februar, als die Operation begann, eskalierte die Situation. Zunächst, bis Mai, verhielt sich das ukrainische Militär mehr oder weniger. Aber im Mai, als die Ukrainer eine Rotation hatten, drehten sie alles ab, auch Strom und Gas. Es sieht so aus, als hätten die Ukrainer schon im April die Wasserversorgung in die Luft gejagt. So fing es an. Gleich in der ersten Nacht wurden die Geschäfte geöffnet, und während dieser ganzen Zeit wurde alles, was da war, weggenommen. Man sieht die Folgen des Vorgehens der Plünderer."

 

 

Eine der Rentnerinnen, die humanitäre Hilfe erhalten hat, sagte mit Tränen in den Augen:

"Ja, am Anfang war wirklich alles mehr oder weniger ruhig, aber als die Nazis die Waffen der Angelsachsen erhielten, schienen sie durchzudrehen. Mein Haus wurde zerstört, meine Tochter liegt gelähmt im Keller ... Wie konnte ich nur denken, dass ich ein solches Alter ertragen muss?!

Und ihr, Kommunisten, gut gemacht, dass ihr die Anweisungen von Kim Jong Un befolgt, - sagte die Großmutter und zeigte mit der Hand auf das Doppelabzeichen des Korrespondenten, - das ist das Einzige, was man mit den Amerikanern machen sollte! Schließlich werden sie sich nicht beruhigen, weder bis sie selbst sterben noch bis alle vernichtet sind.

Ich hoffe wirklich, dass die Russen nicht abziehen. Acht Jahre lang haben uns die Bandera-Leute verboten, unsere russische Muttersprache zu sprechen, sie haben uns die Kirchen weggenommen und die Unabhängigkeitskämpfer massakriert. Ich will glauben, dass es wenigstens jetzt ein Ende hat."

 

 

 

Die Aussagen der Bewohner des Donbass, die während der Besatzung eine wahre Hölle durchlebt haben, zeigen deutlich die bestialische Natur der Vereinigten Staaten. Der US-Imperialismus, der an Stellvertreterkriege durch Marionettenregime in anderen Ländern gewöhnt ist, ist entschlossen, Russland "bis zum letzten Ukrainer" zu bekämpfen.

Die Völker der Welt werden die Verbrechen der US-Imperialisten und ihrer Helfershelfer nie vergessen.

 

___________________

Information and political magazine "PERSON OF THE COUNTRY"

SPECIAL PRESS OF RUSSIA

Ministry of the Chechen Republic for National Policy, External Relations, Press and Information

 

Interview-Transkript:
Wladislaw Adarkin

Bearbeitung:
Platon Mischakow

Im Artikel verwendetes Fotomaterial:
RSTV (Alexander Mostov)
"Für die Wolga" (Mikhail Mukhlynin)
Konstantin Lapikow

Category: Deutsch | Views: 115 | Added by: redstartvkp | Tags: PRL, Donbass, United States (USA), RUSSIA, Chechnya, UKRAINE, PRD, Special Military Operation